LV EN LT RU DE

Tourismusobjekte

Sehen Sie in der Karte | PRINT_MAP | GET_POI
Kulturhistorische Objekte
Pils Straße 6, Krāslava, Krāslavas nov., LV-5601
Tel.: +371 65623586, +371 65622201
Ein Architekturdenkmal aus dem 18. Jhd. Das gesamte Schloßensemble wurde in den Jahren 1750 - 1791 erbaut. Ursprünglich im Barockstil geplant, wurde es zu Beginn des 19. Jhd. im Stil des Klassizismus umgebaut. Das Schloss von Kraslava ist das Einzige mit solcher Barock- und Rokokowandmalerei in Lettgalen. Die Innenwände des Schlosses waren ursprünglich mit fantasievollen Ornamenten und figürlichen Kompositionen bemalt. Zu dem Anwesen gehört Gärtnerhaus, Pferdestall, Orangerie.
Kulturhistorische Objekte
Mežciems (Garnizona kapi), Daugavpils, LV-5400
Tel.: +371 65422818 (Daugavpils TIC)
Es befindet sich in Mezciems neben den Gräber von Garnozona. Die Kirche wurde im rechtgläubigen Stil, der dem nördlichen Teil Russlands charakteristisch war, gebaut. Den Bau der Kirche finanzierte der Händler von Dinaburga - M. Cukasovs. Das Projekt und der Bau stand unter Aufsicht des Kriegsingenieurs Rascevkis, die Kirche wurde von den Handwerkern der Festung gebaut. Die Kirche ist im Jahr 1897 eingesegnet.
Kulturhistorische Objekte
Daugavas iela, Daugavpils
Tel.: +371 65424043. Handy +371 28686331
Diese Burg gilt gerecht als Symbol für Daugpilis – sie ist ein eigenartiges sowie kulturelles als auch historisches Objekt. Das ist das einzigste Muster für die Burg aus der zweiten Hälfte des XIX Jahrhundert, erhalten ohne Änderungen jeglicher Art im Region Nordeuropa. Das Ensemble der Burg bilden die Hauptburg (die Zitadelle) und der Wall, 8 Bollwerke (fünfeckige, hervorgetreten vor dem Befestigungwerk an den Burgecken), Wallschilder (dreieckige Befestigungen vor dem Burgwall zwischen Bastionen), externer Schutzwall mit dem belegenen Weg und glasis auf dem rechten Ufer Dauguvos-Fluss, sowie einzelne Befestigungswerke vor der Brücke auf dem linken Flussufer. Das Burgterritorium ist elliptisch, geteilt in Quadraten, ganz im Zentrum – viereckiger Platz der Aufmarsche. Rings – eingeordnete Viertel der Verwaltungs- und Wohngebäude. Fassaden der Gebäude – im Stil des russischen Empires. Historischen Fakten der Burg: 1772 traf das millitärische Kollegium des russischen Reiches eine Entscheidung die Burg aufzubauen. Im Jahre 1810 ratifizierte der russische Kaiser Alexander der Erste das Projekt der Burg, das von dem Ingineur und Kriegkommandeur Hekel ausgearbeitet wurde. So begann der Aufbau der Befestigungswerke vor der Brücke. 1811 wurden in den Befestigungswerken vor der Brücke hölzerner Artillerielager und zwei Gebäude des Wachersitzes erbaut. Über Dauguva-Fluss wurde die Pontonbrücke angelegt. Als nächstes wurden Bodenarbeiten an der Befestigungswerken vor der Brücke weitergeführt. Im Jahre 1812 wurde ein Teil der vorausgesehenen Befestigungswerke vor der Brücke erbaut. Während des Heimatlandskrieges zerstörte die russische Armee, als sie zurücktrat, ein Teil der Befestigungwerke vor der Brücke. Der Rumpf der französischen Armee, geleitet von Marschal Udino, versuchte erfolglos diese Befestigungswerke zu erobern. Schließlich zerstörte die französische Armee Burgbefestigungswerke. 1813 wurden die Wiederaufbauarbeiten der Befestigungswerke und der Brücke unternommen. Im Jahre 1814 wurde es mit den Arbeiten in der Strecke am Strand bei der Burg sowie mit dem Aufbau der neuen Bauwerke im Territorium der Burg angefangen. 1816 wurde während der Frühlingsüberschwemmung ein Teil des Bodenwalls unterhöhlt. Um diese Auswirkungen abzuschaffen, fanden die Arbeiten der Wiederaufbau statt. Neben der Brücke wird wieder eine Pontonbrücke gebaut. In der Burg beginnt man die Bauwerke zu bauen, und das ganze Territorium wurde in 20 Quadraten unterteilt. Am 19. September 1818 wird die Burg von dem russischen Kaiser Alexander der Erste besucht. Ihm wird der Ablauf der Bebauung von Burg vorgestellt, dabei wird auch der Bebauungsplan des Dinaburgo-Landgutes begläubigt. Im Jahre 1820 werden auf dem Hauptwall der Burg vier Pforten – mit den Namen Alexander, Konstantin, Nikolaus und Michael - projektiert. Am 9. Mai 1822 kommt zur Burg der russische Kaiser Alexander der Erste an und bestätigt Vervollkommungen, zusammenhängenden mit der defensiven Machtverstärkung der Fortifikationsanlagen. In der Periode von 1820 bis 1830 wurde anhand des Projektes von Štraubertas die Burgbebauung realisiert. 1830–1833 erbaute man in der Burg ein Artileriearsenal. Im Jahre 1831 wird die Haupwallbefestigung vor der Brücke mit den Steinblocken beschlagen. Am 21. Mai 1833 während der feierlichen Zeremonie eröffnet der russische Kaiser Nikolaus der Erste die Burg und weiht ihre Fahne. 1837 wurde auf die Befestigungen vor der Brücke zweistöckige Kaserne mit 142 Kasematten erbaut. 1838, als der Kaiser Nikolaus der Erste zur Burg angekommen ist, befehlt besondere Aufmerksamkeit auf die Qualität der Ziegelwände sowie der Einrichtung der Gewölben zu schenken. Im Zeitabschnitt von 1846 bis 1851 besucht der russische Kaiser Nikolaus der Erste die Burg sogar dreizehn Mal. Am 3. April 1878 kommt zur Burg schon der russische Kaiser Alexander der Zweite an. 1897 wird die Burg zum Burg-Lager umbenannt. Am 2. November 1914 sind zur Burg der russische Kaiser Nikolaus der Zweite, die Kaiserin Alexandra Fiodorovna und Fürstinen Olga und Tatjana angekommen. Für die Verwundeten vergibt der Kaiser Attribute des militärischen Ranges. Die Kaiserin mit ihren Töchtern hängt auf die Hälse der verletzten Soldaten die kleinen Heiligenbildchen ein. Von 1920 bis 1940 wurden in der Burg Divisionsregimente des Lettlands-Žemgalos stationiert. 1940–1941 nach der Okkupation Lettlands überwältigt die Burg die Rote Armee. 1941–1944 wird die Burg von militärischen Kräften der Deutschen Armee besetzt. In der Periode von 1948 bis 1994 gehört die Burg den Staatsbehörden von Verteidigungsministerium Sozialistischer Sowjetrepublik an. In der Burg stationierte man die Teile der sowjetischen Militärkräfte, noch später handelte da J. Fabricius Ingineurhochschule des militärischen Flugwesens. 1994–1998 die Burg geht den Behörden (dūma) Daugpilio-Stadt über. Anhand des Befehls von Ministerkabinet wurde im Jahre 1998 die Burg-Komplex der staatlichen AG „Staatliche Immobilien“ übergeben, um sie verwalten zu können. In Daugpilis regionalem Tourismuszentrum: Rygos str. 22а, Daugpilis, Tel./Fax. 65422818, e-mail: tourinfo@daugavpils.apollo.lv. erhalten Sie mehr Information und haben die Möglichkeit die Touren zu buchen.
Kulturhistorische Objekte
Jaunborne, Salienas pagasts, Daugavpils nov.
Tel.: +371 65475248
Die kleine und sehr einfache Jaunbornes katholische Kirche des Heiligen Kreuzes wurde im Jahr 1859 nach dem Willen des polnischen Adeligen Julius Sivickis gebaut, im Jahr 1890 umgebaut, im Jahr 1921 restauriert. Dem Kunstfreund können hier einzelne Gegenstände interessieren, die interessantesten - die Holzschnitzereien des Orgelprospektes, die, vielleicht, ein Teil von Einrichtung von Stil des Manierismus der Kirche von Elerne sind. Um die Kirche ist die Feldfriedhof geordnet, wo den zentralen Platz die Familiengräber von Sivicki einnehmen.
Kulturhistorische Objekte
Rīgas Straße (neben dem Haus Nr. 52), Krāslava, Krāslavas nov.
Handy +371 65622201
Das Denkmal wurde am 11. November 2003 zum Andenken an die Opfer aller Besatzungen eröffnet. Es wurde auf Initiative der örtlichen Vertretung des Vereines der Repressierten sowie mit finanzieller Unterstützung durch die Lettland-Stiftung gebaut. Das Denkmal schufen zwei Bildhauer aus Daugavpils - Indulis und Ivo Folkmanis.
Kulturhistorische Objekte
Šķerbinieku sādža, Ilzeskalna pagasts, Rēzeknes novads, Rēzeknes nov., LV - 4619
Die Vorstellung: 1) mit der Geschichte und dem Heute des Bezirkes; 2) mit dem Gedenkenzeichen des Ersten aus der Latgale kommenden, weltberühmten finnischen Filmregisseur Teuvo Tulio (Pseudonym) - Teodor Antonius Tugajs und seiner Mutter, die ersten Ballettänzerin aus der Latgale im Theater von Maria in Sanktpetersburg und Helen Elvira Rönnqvist (geb. Garšina), mit dem Kruzifix von Taufvater des Filmregisseurs - Antons Garšins gemachten, mit dem Haus der Großeltern. In den Gräbern von Sološnieki ausruhen sich die Großmutter und der Großvater des Filmregisseurs von der Seite der Mutter (die Kreuze auf dem Garb - das Handwerk des Verwandten - Boleslavs Turlajs.
Kulturhistorische Objekte
Dviete, Dvietes pagasts, Ilūkstes nov.
Tel.: +371 65422818
Der Gedenkstein für Selektionär Pauls Sukatnieks (Jahr 1991). Das ist das Dankzeichen über das Lebensarbeit an Zucht der mehrenen für lettische Natur geeigneten Wienbeerenarten. Es befindet sich neben dem Haus “Apsīši” ,wo sein ganzes Leben lang der berühmte Selektionär gearbeitet und gelebt hat.
Kulturhistorische Objekte
Eglaine, Eglaines pagasts, Ilūkstes nov.
Handy +371 20028330
Im Bezirk von Lasi (jetzt der Bezirk von Eglaine) ist am 27. August des Jahres 1714 Gothard Fridrich Stender - der deutsche Pfarrer, Aufklärer, Gründer der lettischen weltlichen Literatur, Sprachforscher, auch Vecais Stenders genannt, geboren. Im Jahr 1989 wurden hier seinem 275. Geburtstag zur Ehren das Gedenkstein und das Museum eröffnet.
Kulturhistorische Objekte
Baltinava, Baltinavas pagasts, Baltinavas nov., LV-4594
Handy + 371 29341738 (muzejs)
Im Park gibt es teilweise erhaltende im 19. Jahrhundert gebildete Sonnenuhr (im bestimmten Kreis der Holzpflanzungen). Im fernen Teil des Parks ist die Estrade aufgebaut, wo in der Sommersaison verschiedene Kulturveranstaltungen stattfinden, die bedeutenste ist das Musikfestival Osvalds.
Kulturhistorische Objekte
Cibla, Ciblas novads, LV 5709
Tel.: 371 657 29046. Handy 371 29230204 (gide-sk. Malvīne Loce)
Der Pfad erstreckt sich an malerischen Ufern des Flusses Ilza (Ludza), durch den alten Park von Eversmuiza, vorbei der katholischen Kirche und den Bauten des Landgutes bis zum Landgut und Mühle von Felicianova.
Kulturhistorische Objekte
Pasiene, Pasienes pagasts, Zilupes nov., LV 5732
Tel.: 371 657 29925 (pagasta padome). Handy 371 28656530 (gide-Ilga Ivanova)
Der Pfad führt die Reisenden von Landgut durch das mit historischen Zeichen reichen Gebiet von Pasiene, vorbei der katholischen Kirche von Pasiene, bis dem Berg von Greblis und Hügelgrab von Draudzība. (Die Passen obligatorisch mitnehmen, die Exkursion wenigstens 3 Tage vordem anmelden)
Kulturhistorische Objekte
Kreis Ūdrīši, Krāslavas nov., LV-5601
Tel.: +371 656 22201
Es ist die geologische Bildungen, mehr als 300 Millionen Jahre alte Sandsteine und weiße Lehme zu sehen.
Kulturhistorische Objekte
Slutišķi, Naujenes pagasts, Daugavpils nov.
Tel.: +371 65471321
40 Meter hoch, es befindet sich im Naturpark "Daugavas loki"
Kulturhistorische Objekte
Vaboles pagasts, Daugavpils nov.
Tel.: +371 65471009. Handy +371 29964210
Dem Bezirk von Vabole ist charakteristisch, dass hier war und bis Heute der größte Anzahl der Kruzifixe in Lettland ist. Nach den 40. Jahren des 20. Jahrhunderts sind viele Kruzifixe vernichten. Von 44 Kruzifixen haben sich jetzt nur 29 erhalten. In den 80.-90. Jahren begannen die Einwohner des Dorfes den Neuaufbau der Kreuze. Im Jahr 1998. hat das Museum von Skrindas von den Mitteln des Kulturministeriums 2 Kruzifixe im Bezirk wiederherstellt. Dank der Unterstützung des Kulturkapitalfonds, die Arbeit bei dem Neuaufbau der Kreuze im Bezirk von Vabole weitergeht.
Kulturhistorische Objekte
Saliena, Salienas pagasts, Daugavpils nov.
Tel.: +371 65422818
Die Brücke über den Fluss Poguļanka (Saliena) ist am Ende des 19.Jh. aus gespalteten und bearbeiteten Feldsteinen gebaut. Die Höhe des Bogens ist 5,2 Meter, die Länge - 5,5 Meter, die Breite -4,6 Meter. Die Brücke ist das Bau- und Ingenieurbaudenkmal von lokaler Bedeutung, eine von wenigen Brücken dieser Form, die in ganz guten technischen Lage im Bezirk von Daugapils sich erhalten hat.
Kulturhistorische Objekte
Raiņa iela 4, Rēzekne, LV - 4601
Das Kulturdenkmal der örtlichen Bedeutung. Die Kirche ist im Jahr 1930 gebaut, aber im Jahr 1994 restauriert und im Besitz der Gemeinde wiedererlangt. Es ist das Altarbild "Kristus glābj slīcējus" von A. Egle, was halbes Jahrhundert für verloren gehalten wurde, zu sehen.
Kulturhistorische Objekte
Siņicina iela 4, Rēzekne, LV - 4601
Tel.: +371 64625471. Handy +371 26354441
Die Ikonen, der Glockenturm mit der in Baltikum schwersten Glocke (5 Tonnen). Die Glocke wurde von gespendeten Silberrubeln der Altgläubigen gemacht. Es ist am Ende des 16. Jh. gebildete Ikone „Par Tevi priecājos” zu sehen. Die Sonntagsschule.
Kulturhistorische Objekte
Zariņi, Dvietes pagasts, Daugavpils, Ilūkstes nov.
Tel.: +371 65466734, +371 65422818
Die Grabkapelle von Zariņi befand sich früher im Park des Baronsschlosses neben der Autostrasse, in Dviete ankommend. Sie ist etwa im Jahr 1750 gebaut. Nach dem Aufbau der Steinkirche in Dviete im Jahr 1864 wurde die Holzkirche niedergelegt und in Grabstätten von Zariņi übergesetzt. Der Friedhof von Zariņi befindet sich auf dem Weg Dviete—Bebrene, etwa 2 Kilometer von der Haltestelle von Zariņi. Die ausführlichere Information: www.visitdaugavpils.lv
Kulturhistorische Objekte
Rogaiža, Pildas pagasts, Ludzas nov., LV 5733
Tel.: 371 657 29458. Handy 371 26488140
Im 18. Jh. gebaute nicht große Holzkapelle befindet sich im Friedhof von Rogaizi und ist in der Landesverteidigung befindliches Baudenkmal. Es hat der Besitzer des Landguts von Roagaizi Ķelpšs dem Heiligen Anton zu Ehren gebaut.
Kulturhistorische Objekte
Augstkalne, Ambeļu pagasts, Daugavpils nov., LV-5400
Tel.: +371 65440034. Handy +371 29155921
Die Kirche der Heiligen Familie der römich-katholischen Gemeinde von Augstklane ist mit den Ziegeln bemauerte Drei-Schiffe-Holzbau, 18,5 Meter lang und 8,5 Meter breit. Im Frühling des Jahres 1946 hat der Papst Janis Strods das Bau der neuen Kirche begonnen, auf dem Platz, wo im Jahr 1944 die alte Kirche abgebrannt war.
<< 1 2 3 4 5 6 … 8 >>