LV EN LT RU DE

Tourismusobjekte

Sehen Sie in der Karte | PRINT_MAP | GET_POI
Kulturhistorische Objekte
Panteliški,, Biķernieku pagasts, Daugavpils nov.
Das Gebethaus wurde am Ende des 19.Jh. gebaut. Es ist der Blockbau, mit den horizontalen Brettern abgenäht. Der hohe Glockenturm, das mit eigenartigen Vierschrägendach gedeckt ist. Die Fenster schmücken die Fensterrahmen von Holzschnitzereien.
Kulturhistorische Objekte
Višķu tehnikums, Višķu pagasts, Daugavpils nov.
Tel.: +371 65425347
Das Langut ist am Ende des 19. Jh. gestalten. Das Landgutsschloss befand sich im gegenwärtigen Zentrum des Dorfes (hinter dem ersten Lehrgebäude der Berufschule von Višķi, in der Richtung des Teiches). Es war das Schloss mit 2 Türmen. Nach dem 1. Weltkrieg ist Schloss abgebrannt. Das Schloss gehörte Hermann und Letīcija Moļi. In der Umgebung waren in ihrem Eigentum insgesamt 18 Beigüter mit 4000 Hektaren Land. Das Land wurde vermietet oder von Gutsverwalter beherrscht. Bis heutigen Tagen haben sich der Getreideboden, der Stall und das zweigeschossige Wohnhaus, wo viele Jahre das Lehrgebäude des Landwirtschaftstechnikums sich befand, erhalten.
Kulturhistorische Objekte
Jaunborne, Salienas pagasts, Daugavpils nov.
Tel.: +371 65475248
Die kleine und sehr einfache Jaunbornes katholische Kirche des Heiligen Kreuzes wurde im Jahr 1859 nach dem Willen des polnischen Adeligen Julius Sivickis gebaut, im Jahr 1890 umgebaut, im Jahr 1921 restauriert. Dem Kunstfreund können hier einzelne Gegenstände interessieren, die interessantesten - die Holzschnitzereien des Orgelprospektes, die, vielleicht, ein Teil von Einrichtung von Stil des Manierismus der Kirche von Elerne sind. Um die Kirche ist die Feldfriedhof geordnet, wo den zentralen Platz die Familiengräber von Sivicki einnehmen.
Kulturhistorische Objekte
Šķerbinieku sādža, Ilzeskalna pagasts, Rēzeknes novads, Rēzeknes nov., LV - 4619
Die Vorstellung: 1) mit der Geschichte und dem Heute des Bezirkes; 2) mit dem Gedenkenzeichen des Ersten aus der Latgale kommenden, weltberühmten finnischen Filmregisseur Teuvo Tulio (Pseudonym) - Teodor Antonius Tugajs und seiner Mutter, die ersten Ballettänzerin aus der Latgale im Theater von Maria in Sanktpetersburg und Helen Elvira Rönnqvist (geb. Garšina), mit dem Kruzifix von Taufvater des Filmregisseurs - Antons Garšins gemachten, mit dem Haus der Großeltern. In den Gräbern von Sološnieki ausruhen sich die Großmutter und der Großvater des Filmregisseurs von der Seite der Mutter (die Kreuze auf dem Garb - das Handwerk des Verwandten - Boleslavs Turlajs.
Kulturhistorische Objekte
Dviete, Dvietes pagasts, Ilūkstes nov.
Tel.: +371 65422818
Der Gedenkstein für Selektionär Pauls Sukatnieks (Jahr 1991). Das ist das Dankzeichen über das Lebensarbeit an Zucht der mehrenen für lettische Natur geeigneten Wienbeerenarten. Es befindet sich neben dem Haus “Apsīši” ,wo sein ganzes Leben lang der berühmte Selektionär gearbeitet und gelebt hat.
Kulturhistorische Objekte
Vaboles pagasts, Daugavpils nov.
Tel.: +371 65471009. Handy +371 29964210
Dem Bezirk von Vabole ist charakteristisch, dass hier war und bis Heute der größte Anzahl der Kruzifixe in Lettland ist. Nach den 40. Jahren des 20. Jahrhunderts sind viele Kruzifixe vernichten. Von 44 Kruzifixen haben sich jetzt nur 29 erhalten. In den 80.-90. Jahren begannen die Einwohner des Dorfes den Neuaufbau der Kreuze. Im Jahr 1998. hat das Museum von Skrindas von den Mitteln des Kulturministeriums 2 Kruzifixe im Bezirk wiederherstellt. Dank der Unterstützung des Kulturkapitalfonds, die Arbeit bei dem Neuaufbau der Kreuze im Bezirk von Vabole weitergeht.
Kulturhistorische Objekte
Zariņi, Dvietes pagasts, Daugavpils, Ilūkstes nov.
Tel.: +371 65466734, +371 65422818
Die Grabkapelle von Zariņi befand sich früher im Park des Baronsschlosses neben der Autostrasse, in Dviete ankommend. Sie ist etwa im Jahr 1750 gebaut. Nach dem Aufbau der Steinkirche in Dviete im Jahr 1864 wurde die Holzkirche niedergelegt und in Grabstätten von Zariņi übergesetzt. Der Friedhof von Zariņi befindet sich auf dem Weg Dviete—Bebrene, etwa 2 Kilometer von der Haltestelle von Zariņi. Die ausführlichere Information: www.visitdaugavpils.lv
Kulturhistorische Objekte
Brodaiža, Pildas pagasts, Ludzas nov., LV 5708
Tel.: 371 657 29276. Handy 371 29243655 (priesteris)
Die erste Gruft wurde im 17. Jahrhundert von Dominikaner von Pasiene gebaut, aber die gegenwärtige Steinkirche mit sehr dicken Steinwänden wurde im Jahr 1813 von Hilfsmittel des Gutsverwalters von Brodaiza K.Kibort gebaut.
Kulturhistorische Objekte
Ezernieki, Dagdas novads, Dagdas nov., LV 5692
Tel.: +371 656 53247. Handy +371 26472466
Die nationalen Kunstdenkmäler, der Altar, das Feretron mit Gemälden, die Skulpturen.
Kulturhistorische Objekte
Mežvidi, Mežvidu pagasts, Kārsavas nov., LV 5725
Handy 371 29327265
Die Kirche ist im Holzhaus im Jahr 1935 mit der Sorge des Propstes A. Dunskis gebaut. In der Gemeinde gibt es etwa 1000 Gläubigen.
Kulturhistorische Objekte
Pilcene,Dricānu pagasts, Rēzeknes novads, Rēzeknes nov., LV - 4615
Tel.: +371 64644069 (pašvaldība). Handy +371 29214848
Diese ist die älteste Holzkirche in Latgale, im Jahr 1670 Gebaut. Das nationale Kulturdenkmal.
Kulturhistorische Objekte
Raipole, Nirzas pagasts, Ludzas nov., LV 5736
Tel.: 371 657 29724
Die erste Kirche wurde von Dominikaner im Jahr 1699 gebaut, die letzte graue Steinkirche hat der Dekan A.Urbšs im Jahr 1932 eingesegnet. Sie ist der klassische, dreigeschossige Bau mit der Landnaivität im Interieur, vor einigen Jahren erfolgreich restauriert, sonntags ergänzen die Gebete der Kirchgänger die Orgelmusik.
Kulturhistorische Objekte
Subate, Ilūkstes nov., LV-5471
Tel.: +371 65463357. Handy +371 28604244
Die Kirche ist im Jahr 1831 dem Miķeļis Ercenģeļis zu Ehre eingesegnet. Die Kirche ist aus Feldsteinen, ohne Türme, in dem Stil der Altbaslika gebaut, 30 x 16 x 9 Meter groß. Die Kirche hat drei Außentüren und 14 Fenster. Um der Kirche ist der Hof mit dem Mauerzaun. In derselben Zeit mit der Kirche ist vor Kirche der Glockenturm aus den Feldsteinen mit den Tor gebaut. Im Tor befindet sich der Bronzeglock. Unweit vom Glockenturm befindet sich eigenartiges Holzkreuz vom Jahr 1889. Der Zaun hat das Betondach. Die Kirche hat das Zinkblechdach, was im Jahr 1976 gedeckt ist.
Kulturhistorische Objekte
Svente, Sventes pagasts, Daugavpils nov.
Tel.: +371 65420786
Im Jahr 1800 hat der Adelige Kazimirs Zībergs die Steinkirche der Heiligsten Dreieinigkeit zu Ehren in Svente gebaut. Das sakrale Gebäude ist dem Miķelis Ercenģelis zu Ehren eingesegnet. Die Kirche ist aus Steinen in der Rechteckform 26 x 16 x 8 Meter groß gebaut. Von außen ist mit dem Kalkmörtel, wo die Steinsplitter sind, bewerft. Das bewerfte und weiß gefärbte Schirmdach, die Eckpfeiler, die Einrahmungen der Türen und der Fenster. Das Zinkblechdach. Auf dem Dach - in der Fassade etwa der 5 Meter hoche Turm mit den Glocken. Der Turm hat das Schwarzblechdach, in der braunen Farbe gefärbt. In jeden Seiten der Kirche - 5 Fenster, am Eingang von Beginn - 2 Fenster und in jeden Sakristeien - 1 Fenster. Die Eingangstür - von Beginn, von Seiten und von Sakristei. An der Eingangstür ist die Zementtreppe.
Kulturhistorische Objekte
Zilupe, Zilupe, Zilupes nov., LV 5751
Handy 371 28656530; 371 26516714
Der Bischof Rancāns hat im Jahr 1934 die von Rainpole hinübergeführte alte Holzkirche in restaurierten Form eingesegnet. Die Kirche hat zwei Glockentürme, die aufgebaute Sakristei.
Kulturhistorische Objekte
Eglaine, Eglaines pagasts, Ilūkstes nov., LV-5444
Handy +371 20028330
Das Steingebäude der Kirche von Laši ist im Jahr 1805 aufgebaut. Im Garten der Kirche befinden sich die Gräber von im 1. Weltkrieg gestorbenen Soldaten der deutschen Armee.
Kulturhistorische Objekte
Sīķele, Vecsalienas pagastss, Daugavpils nov.
Es befindet sich im Bezirk von Vecsaliena in der Mitte des Föhrenwaldes unweit vom linken Ufer der Daugava. Schon in alten Zeiten war hier eine kleine Holzkirche, die der lettische Hörige mit dem Floß aus der Russland geführt hat. Die Kirche ist mehrmals gebrannt, aber immer restauriert. Am Anfang war die Kirche das Eigentuem der katholischen Gemeinde, aber in der zweiten Hälfte des 18. Jh. haben die Katholiker die Kirche den Lutheraner gegeben, aber die Lutheraner den Katholiker - die Kirche von Elerne gegeben. Im Jahr 1819 gebaut. Neben der Kirche befindet sich die alten lutheranischen Grabstätten von Muravki mit den alten Denkmälern.
Kulturhistorische Objekte
Dubna, Dubnas pagasts, Daugavpils nov.
Dubnas Gemeindekapelle des Herzens von Jesu (Varschavena) ist im jahr 1800, wie der achteckige eigenartige Holzbau mit der Verlängerung im Altarteil, gebaut. Der einzige, sakrale Bau solcher Art im Daugavpils Bezirk.
Kulturhistorische Objekte
Dukstigals, Čornajas pagasts, Rēzeknes novads, Rēzeknes nov., LV - 4617
Tel.: +371 646 23500
Im Jahr 1947 restauriertem Zentralaltar der Kirche kann mann das Gemälde und die Statue von Gottesmutter betrachten.
Kulturhistorische Objekte
Indrica, Kreis Kalnieši, Bezirk Krāslava, Krāslavas nov., LV-5660
Handy +371 26263061
Die Kirche (Bauzeit: 1655-1658) ist ein einzigartiges Baudenkmal und eine der ältesten Holzkirchen Lettgallens. Im Chorteil des Gebäudes befindet sich eine alte Orgel mit einer originellen Holzschnitzerei. Die vier Altäre sind ebenfalls mit Schnitzereien versehen. Bitte um vorherige Anmeldung!
1 2 3 4 … 8 >>